Es ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

01 Kriterien wählen

02 Wunschtermin im Kalender auswählen

Bitte beachten Sie :
Leider haben wir zu Ihrer letzten Anfrage keine Angebote gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut und passen z.B. Ihre Filterauswahl an.

Angebote werden geladen.

Legende: Gewählt Heute Günstigstes Angebot

Alle Preise pro Person.

03 Angebot auswählen und zur Buchung gehen

Bitte beachten Sie :
Leider konnten keine Angebote zu Ihren Suchkriterien gefunden werden. Bitte versuchen Sie es mit einer anderen Filterauswahl.

Mehr Angebote laden
Keine weiteren Angebote gefunden
  • Lidl holidays eine Marke der Lidl E-Commerce International GmbH & Co. KG
001
001
001

Angebot wird geladen!

001
Veranstalter dieser Reise ist: Lidl holidays eine Marke der Lidl E-Commerce International GmbH & Co. KG Lidl holidays eine Marke der Lidl E-Commerce International GmbH & Co. KG

Veranstalter:
Lidl holidays eine Marke der Lidl E-Commerce International GmbH & Co. KG , Stiftsbergstr. 1 , D-74172 Neckarsulm

Indien - Rundreise

Indien - Indien - Delhi - weitere Orte Indien - Delhi
Bestellnummer: DEL03A
Ihre gewählten Kriterien: Reisende: 2 Erwachsene Anreiseart: Flugreise
Unsere Vorauswahl:

Was bedeutet "Unsere Vorauswahl"?

Wir benötigen manche Kriterien um den hier dargestellten Reisepreis anzeigen zu können. Sie haben über den Button Termine & Preise die Möglichkeit diese Kriterien anzupassen.

Zimmertyp: Doppelzimmer Verpflegung: Halbpension Dauer: 16 Tage Reisetermin: 22.05.2018 - 06.06.2018
ab  999 EUR pro Person / 16 Tage / inkl. Flug
Bestpreis-Garantie

Bestpreis-Garantie

Bestpreis-GarantieWir bieten Ihnen bei allen Reisen mit unserem Best-Preis-Garantie Logo den günstigsten Preis und scheuen keinen Preisvergleich! Wie wir das so sicher behaupten können? Wenn Sie innerhalb von 3 Tagen nach Buchung nachweisen, dass Sie die bei uns gebuchte Reise mit identischen Leistungen bei einem anderen Reiseanbieter günstiger bekommen, erhalten Sie von uns die Preisdifferenz zurück. Dies gilt für Buchungen von Produkten mit dem abgebildeten Best-Preis-Garantie Logo.

So einfach geht's: Schicken Sie uns die Reisebewerbung des anderen Reiseanbieters inklusive Verfügbarkeitsnachweis sowie Ihre Buchungsnummer an bestpreis@lidl-reisen.de oder Lidl E-Commerce International GmbH & Co.KG, Abt. Lidl-Reisen Kundenservice, Stiftsbergstraße 1, 74172 Neckarsulm. Ausgenommen sind ungerechtfertigt ermäßigte Reisen, wie z.B. Sondernachlässe durch Reiseveranstalter oder Reisevermittler.

Rail&Fly

Rail&Fly

Wichtiger Hinweis :
Das "Zug zum Flug-Angebot" kann von Reisenden, deren Tickets am Flughafen hinterlegt werden, nicht genutzt werden.

Rail&FlyMit unserem "Zug zum Flug"-Paket haben Sie für alle innerhalb Deutschlands gelegenen Abflughäfen (inkl. Salzburg und Euro-Airport Basel) optimalen Anschluss an den internationalen Luftverkehr. In Kooperation mit der Deutschen Bahn AG bieten wir Ihnen einen umfassenden Anreiseservice. Ohne Zusatzkosten können Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln der Deutschen Bahn AG zu Ihrem Abflughafen fahren. Bitte beachten Sie, dass bei unseren Partnerangeboten kein Rail & Fly enthalten ist. Weitere Informationen finden Sie unter dem Punkt Service & Hilfe.

Bitte beachten Sie

Bei der Wahl eines anderen Reisetermins können andere Reisebeschreibungen gültig sein. Die jeweils gültige Reisebeschreibung wird Ihnen bei der Terminauswahl dargestellt.

Höhepunkte Ihrer Reise:
  • Besuch des weltberühmten Taj Mahals
  • Inkl. Halbpension
  • Fahrt mit einer Nostalgiebahn

Inklusivleistungen:
  • Flug mit renommierter Fluggesellschaft (Umsteigeverbindung möglich) ab/bis Frankfurt nach Delhi
  • Transfers und Rundreise im klimatisierten Reisebus
  • 14 Übernachtungen in Mittelklasse-Hotels im Doppelzimmer
  • 14x Halbpension
  • Besichtigungen und Eintritte gemäß Reiseverlauf
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Rail & Fly 2. Klasse inkl. ICE-Nutzung & Fahrten in den Verkehrsverbünden

Reiseverlauf:  
1. Tag: Anreise. Flug von Frankfurt nach Delhi.

2. Tag: Delhi. In der Nacht Ankunft in Delhi, Begrüßung durch Ihre Reiseleitung und Check-in in Ihr Hotel. Nach dem Frühstück lernen Sie Delhi kennen, die Hauptstadt und drittgrößte Stadt Indiens. Bei einer Stadtrundfahrt durch Alt-Delhi. Lernen Sie die Höhepunkte kennen wie die Jama-Masjid-Moschee, die größte Moschee Indiens, das Rote Fort von außen sowie die Gedenkstätte Mahatma Gandhis, Raj Ghat. Danach besichtigen Sie Neu-Delhi. Sie fahren vorbei am India Gate, am Regierungsviertel sowie am Präsidentenhaus Rastrapathi Bhawan. Des Weiteren besuchen Sie den beeindruckenden Qutub Minar, den höchsten Steinturm Indiens. Übernachtung im Hotel United 21 (o. ä.).  

3. Tag: Delhi - Agra. Am heutigen Tag fahren Sie nach Agra und erkunden den Ort Dayal Bagh, eine selbsttragende Kolonie, deren Bewohner ein aktives, diszipliniertes und kooperatives Gemeinschaftsleben führen, das den geistigen Wunschbildern ihres Glaubens entspricht. Anschließend besuchen Sie bei Sonnenuntergang das weltberühmte Taj Mahal, eines der 7 Weltwunder der Neuzeit. Das riesige Mausoleum liegt inmitten einer 18 Hektar großen Gartenanlage und wurde über die Dauer von 22 Jahren erbaut. Sie haben ausreichend Zeit, dieses beeindruckende Bauwerk anzuschauen und sich von der faszinierenden Architektur verzaubern zu lassen. Übernachtung im Hotel Regal Vista (o. ä.).
 
4. Tag: Agra – Gwalior. Nach dem Frühstück werden Sie das Waisenhaus Nirmala Hridaya kennenlernen, welches von Mutter Teresa gegründet wurde. Im Anschluss Fahrt nach Gwalior, eine historische Stadt, deren Festungen von mehreren historischen nordindischen Königreichen beherrscht wurden. Alte Havelis mit üppig verzierten Eingängen und Fenstern zeigen das künstlerische Geschick der Baumeister von Gwalior. Am Abend erleben Sie bei einer Ton- und Lichtshow, wie die Stadt zum Leben erwacht. Die nächsten 2 Übernachtungen im Hotel Land Mark (o. ä.).

5. Tag: Gwalior. Heute beginnen Sie den Tag mit einer Nostalgiebahnfahrt nach Banmor. Hier besichtigen Sie den Bateshwar-Tempelkomplex, eine Anlage mit ca. 200 Tempeln. Zurück in Gwalior erkunden Sie das Wahrzeichen der Stadt, Fort Gwalior, welches auf einer Klippe aus Sandstein errichtet wurde. Die Außenwände der Festung sind über 3 km lang und fast 11 m hoch, weshalb das Fort als unbesiegbar galt. Im Inneren befinden sich einige Bauwerke mittelalterlicher Architektur, wie z.B. der Gurjari-Mahal-Palast aus dem 15. Jahrhundert oder der Sikh-Tempel, in dem der Legende zufolge ein Sikh-Guru gefangen gehalten wurde. Am Abend besichtigen Sie einen Tempel des Sonnengottes, welcher die Form eines Pferdewagens hat und von 12 steinernen Pferden gezogen wird.


6. Tag: Gwalior – Dholpur – Karauli.
Heute fahren Sie weiter nach Karauli. Unterwegs besuchen Sie Dholpur und halten auf der Brücke des Chambal-Flusses, da dieser der einzige Fluss Indiens ist, welcher Süßwasserdelfine und Alligatoren beheimatet. Anschließend Weiterfahrt in die Stadt Karauli im Bundesstaat Rajasthan. Die malerische alte Festungsstadt wurde im Jahr 1348 erbaut und ist als heiliger Ort bekannt. Hier wird die berühmte Kaila Devi Messe im Kaila Devi Tempel gefeiert. Anschließend besichtigen Sie das Bayana-Fort. Übernachtung im Hotel Suroth Mahal (o. ä.).

7. Tag: Karauli - Bharatpur. Heute geht Ihre Reise weiter nach Bharatpur und Sie erkunden den Deeg-Palast, welcher im Jahre 1772 als luxuriöses Sommerresort für die Herrscher von Bharatpur gegründet wurde. Übernachtung im Hotel Surya Vilas (o. ä.).

8. Tag: Bharatpur – Abhaneri – Jaipur. Nach dem Frühstück können Sie optional eine Rikscha-Fahrt im Bharatpur-Vogelschutzgebiet machen, welches die Heimat von über 230 Vogelarten ist und Zugvögeln sowie seltenen, stark bedrohten Vögeln Schutz gibt. Auf dem Weg nach Jaipur besuchen Sie den Abhaneri-Stufenbrunnen, welcher den Einheimischen des kleinen Dorfes Abhaneri als Wasserreservoir dient. Die nächsten 2 Übernachtungen im Hotel Sirsi Haveli (o. ä.).

9. Tag: Jaipur.
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Auf Wunsch können Sie Jaipur bei einer ganztägigen Stadtbesichtigung* kennenlernen. Sie besuchen das prächtige, etwas außerhalb liegende Amber Fort und unternehmen dort eine Jeeptour. Im Anschluss Besichtigung des aufwendig gestalteten Stadtpalastes sowie des Observatoriums Jantar Mantar, einer historischen astronomischen Sternwarte des Maharajas Jai Singh II.
 
10. Tag: Jaipur – Chittaurgarh - Udaipur. Nach dem Frühstück Fahrt nach Udaipur. Unterwegs besuchen Sie die Stadt Chittaurgarh, eine der ältesten Städte in Rajasthan. Mit einem Tuk-Tuk entdecken Sie die Stadt und besichtigen u. a. das berühmte Fort von Chittor, den Rana-Kumbhas-Palast und den Fateh-Prakash-Palast. Des Weiteren besuchen Sie den Jaya Stambh, auch Turm des Sieges genannt, und den 22 m hohen Keerti Stambh, der auch als Turm der Berühmtheit bekannt ist. Anschließend Weiterfahrt nach Udaipur. Die nächsten 2 Übernachtungen im Hotel Bhairavgarh (o. ä.).
 
11. Tag: Udaipur.
Nach dem Frühstück erkunden Sie bei einer Stadtrundfahrt die Highlights von Udaipur. Sie besuchen die Sahelion-Ki-Bari, ein Park mit zahlreichen Brunnen und schönen Elefantenstatuen, den City Palace, ein majestätischer weißer Palast mit einem dreifachen Bogentor als Haupteingang, und den Jagdish-Tempel, der größte und prächtigsten Tempel in Udaipur. Am Nachmittag können Sie optional eine Bootsfahrt auf dem Pichola-See unternehmen, bei der Sie den Jag-Mandir-Palast entdecken (buchbar vor Ort). Der Palast wurde als Lustschloss auf einer Insel gebaut und beherbergt heute Luxusunterkünfte. Des Weiteren können Sie bunt gekleidete Frauen am Ufer beim Wäsche waschen beobachten.
 
12. Tag: Udaipur - Pushkar. Heute geht die Reise weiter nach Pushkar. Das Dorf von Pushkar liegt am Rande der Wüste und in seinem Zentrum befindet sich einer der heiligsten Seen Indiens, welcher Anlaufstelle für viele Pilger ist, die fast zu jeder Stunde in dem heiligen Wasser baden. Sie besuchen zudem den einzigen Brahma-Tempel Indiens, welcher als einer der heiligsten Hindutempel gilt. Übernachtung im Hotel Pushkar Fort (o. ä.).
 
13. Tag: Pushkar - Bikaner.
  Nach dem Frühstück Fahrt nach Bikaner, welche am Rande der Thar-Wüste liegt und durch ihre beeindruckenden Bauten aus vergangenen Zeiten besticht. Zu den schönsten Bauten der Stadt gehört der Stadtpalast Junagarh Fort aus dem Jahre 1588, der zu den am besten erhaltenen Rajputen-Palästen zählt. Übernachtung im Hotel Maharaja Ganga Mahal Palace (o. ä.).

14. Tag: Bikaner - Mandawa. Heute besichtigen Sie das Junagarh-Fort, welches nicht wie andere Forts auf einem Hügel, sondern auf einer Wüstenebene erbaut wurde. Anschließend Weiterfahrt nach Mandawa, der goldenen Stadt von Rajasthan. Die nächsten 2 Übernachtungen im Hotel Desert and Dunes (o. ä.).

15. Tag: Mandawa. Erkunden Sie die Märchenstadt, welche noch heute durch die Gebäude ihrer ehemaligen Blütezeit besticht. Sie spazieren durch die kleinen Gassen und können die berühmten Havelis, die ehemaligen Handelshäuser, bestaunen. Die wunderschönen Fassaden sind mit aufwändigen Malereien und Fresken verziert und erzählen Geschichten aus vergangenen Zeiten. Im Anschluss Rückfahrt nach Delhi, Transfer zum Flughafen und nachts Rückflug nach Frankfurt.

16. Tag: Ankunft in Frankfurt.
 
Hotelbeschreibung während der Rundreise:
Ausstattung: Rezeption, teilweise WLAN (teilweise gegen Gebühr), Restaurant sowie teilweise Pool.
Doppelzimmer: mit Bad oder Dusche/WC, Telefon, TV und Klimaanlage. Belegung: min./max. 2 Erw.
Einzelzimmer: ähnliche Ausstattung, kleiner. Belegung: min./max. 1 Erw.
 
Wunschleistungen pro Person/Aufenthalt:

  • Zuschlag Einzelzimmer: € 229.-
  • *Stadtbesichtigung Jaipur: € 35.-

Sonstiges: Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen.
Bei Nichterreichen behält sich der Reiseveranstalter vor, die Reise bis 50 Tage vor Reisebeginn abzusagen.

Zusatzkosten pro Person:
Visum- und Bearbeitungsgebühr: ca. US$ 50.- (ca. € 45.-). Trinkgelder. Persönliche Ausgaben.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige:

Sie benötigen einen noch min. 6 Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass sowie ein vorab beantragtes Touristenvisum, welches Sie kostenpflichtig online unter https://indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html oder über den zuständigen Visaservice erhalten. Bitte beachten Sie, dass sich die Einreisebestimmungen ständig ändern können.

Nach oben


Telefonische Anfrage

Sollten Sie Fragen zu diesem Angebot haben, können Sie telefonisch mit uns in Kontakt treten:

069 - 257 380 479 Anruf in das deutsche Festnetz, Kosten variieren je nach Anbieter.
Wir sind täglich von 8.00 - 22.00 Uhr für Sie da.

Verpassen Sie keine Angebote mehr:

Lidl-Newsletter

Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Indien.

Hauptstadt

Neu-Delhi. 

Geographie

Indien grenzt im Nordwesten an Pakistan, im Norden an China, Nepal und Bhutan und im Osten an Bangladesch und Myanmar. Die Westküste des riesigen Subkontinents liegt am Arabischen Meer, die Ostküste am Golf von Bengalen und im Süden liegt der Indische Ozean. Sri Lanka liegt südöstlich von Indien, die Malediven liegen in südwestlicher Richtung im Indischen Ozean. Die nordöstlichsten indischen Bundesstaaten und Hoheitsgebiete sind durch einen Landstreifen mit der Hauptmasse Indiens verbunden.

Das Land lässt sich grob in drei Regionen aufteilen: Das Himalaya-Gebirge, welches mit einer Länge von 3500 km die Nord- und Ostgrenze Indiens bildet, das Flussnetz und -delta des Ganges, das den ganzen Norden durchzieht und das im Süden anschließende Hochland des Dekhan mit den Randgebirgszügen der Westlichen und Östlichen Ghats. Die höchste Erhebung Indiens ist der Berg Kangchendzönga mit einer Höhe von 8586 Metern an der Grenze zu Nepal.

Regierung

Bundesrepublik (im Commonwealth) seit 1950. Verfassung von 1950. Zweikammerparlament: Haus des Volkes = Unterhaus (Lok Sabha; 543 Mitglieder) und Rat der Staaten = Oberhaus (Rajya Sabha; max. 250 Mitglieder). Wahl des Staatsoberhauptes alle 5 Jahre durch ein Wahlmänner-Kollegium. Unabhängig seit 1947 (ehemalige britische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Ram Nath Kovind, seit Juli 2017.

Regierungschef

Narendra Modi, seit Mai 2014.

Elektrizität

230 Volt, 50 Hz; starke Spannungsschwankungen, verschiedene Steckerformen. Einige Gegenden haben Gleichstrom. Mit Stromausfällen muss gerechnet werden. Adapter notwendig.

Zeitzone

India Standard Time: MEZ +6:30

Pass- und Visabestimmungen

Pass erforderlich Visum erforderlich Rückreiseticket erforderlich
Schweiz Ja Ja/1 Nein
Andere EU-Länder Ja Ja/1 Nein
Türkei Ja Ja Nein
Österreich Ja Ja/1 Nein
Deutschland Ja Ja/1 Nein

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein und mindestens zwei freie Seiten enthalten.

Anmerkung: Es ist dringend empfohlen, sich bezüglich der Reisepass-Vorschriften persönlich bei den indischen Konsulaten rückzuversichern.

Anmerkung zum Reisepass

Da sich die Einreisebestimmungen oft kurzfristig ändern, ist eine rechtzeitige Kontaktaufnahme mit einer indischen konsularischen Vertretung dringend empfohlen.

Für Reisen in manche Landesteile sind Sondergenehmigungen von der Botschaft bzw. der indischen Regierung erforderlich. Der Status dieser Protected Areas und Restricted Areas kann sich kurzfristig ändern, derzeit gelten Beschränkungen für die Staaten bzw. Unionsterritorien Sikkim, Arunachal Pradesh, Ladakh, Nagaland, Manipur und Mizoram sowie für die Inselgruppen der Andamanen und Lakkadiven. Weitere Informationen sind von den Botschaften oder dem Fremdenverkehrsamt (s. Kontaktadressen) erhältlich.

Bei der Einreise ist unbedingt darauf zu achten, dass Pässe von den Grenzbehörden korrekt gestempelt werden. Ohne Einreisestempel kommt es bei der Ausreise zu erheblichen Schwierigkeiten. Mehrtägige Verzögerungen durch den Erwerb einer Ausreiseerlaubnis beim FRO und Ministry of Home Affairs (nur in Delhi) sind die Regel.

Visainformationen

Erforderlich u.a. für Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder:

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

e-Tourist Visa e-Business Visa bei der Einreise
[1] U. a. Staatsangehörige von Deutschland, Österreich, der Schweiz und von allen EU-Ländern erhalten an den Flughäfen von Ahmedabad, Amritsar, Bagdogra, Bengaluru, Chandigarh, Chennai, Coimbatore, Delhi, Gaya, Goa, Guwahati, Hyderabad, Jaipur, Kochi, Kolkata, Kozhikode, Lucknow, Mangaluru, Mumbai, Nagpur, Pune, Thiruvananthapuram, Tiruchiappalli und Varanasi sowie an den Seehäfen Cochin, Goa und Mangalore ein e-Tourist Visa bei der Einreise für einen Aufenthalt von bis zu 60 Tagen und für max. zwei Einreisen (Verlängerung nicht möglich), wenn sie als Touristen  oder als Geschäftsreisende reisen, Verwandte/Bekannte besuchen oder eine Geschäftsreise machen. Um ein Visum bei der Ankunft zu erhalten, muss man mindestens 4 Tage vor der Reise nach Indien eine Electronic Travel Authorisation (ETA)-Antrag online auf indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html ausfüllen. Es besteht jedoch keine Einreisegarantie. Es wird empfohlen, ein Visum vor der Einreise zu beantragen.

Anmerkung zum Visum

Immer wieder kommt es vor, dass Reisende ausgewiesen werden, weil ihre Aktivitäten in Indien nach Auffassung der indischen Behörden nicht mit dem Status eines Touristenvisums vereinbar sind. Es wird empfohlen, konkret anlassbezogene Visa zu beantragen, z.B. Konferenzvisa oder Business/Employment/Entry(X) Visa für Freiwilligenarbeit.

Kosten

Deutschland:
Die folgenden Gebühren gelten für Deutsche.

Touristenvisum: 
95 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider in Hamburg und Frankfurt/ Berlin: 110,50 €/ 103 €) (bis zu 1 Jahr gültig, ein- und mehrmalige Einreise).
 
Geschäftsvisum: 
114 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider in Hamburg und Frankfurt/ Berlin: 129,50 € /122 €) (bis zu 1 Jahr, mehrmalige Einreise);
 
Arbeitsvisum:
114 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider in Hamburg und Frankfurt / Berlin: 129,50 €/ 122 €) (bis zu 6 Monate Gültigkeit, mehrmalige Einreise); 
190 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider in Hamburg und Frankfurt / Berlin: 205,50 € / 198 €) (bis zu 1 Jahr, mehrmalige Einreise, nur mit Arbeitsvertrag aus dem Zielland erhältlich.); 
 
Studentenvisum: 76 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider in Hamburg und Frankfurt / Berlin: 91,50 € / 84 €) (1-5 Jahre, mehrmalige Einreise)
 
Transitvisum:
19 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider in Hamburg und Frankfurt / Berlin: 13,50 € / 27 €) (14 Tage Gültigkeit, Aufenthalt von 72 Std.).
 
Zu den Visagebühren kommen jeweils 3 € Bearbeitungsgebühr hinzu sowie die Konsularprovidergebühr.
 
e-Tourist Visa bei der Einreise: 50 US$ (ca. 47 €) plus Kreditkartengebühren.

Die Zusatzgebühr für Visa für Restricted oder Protected Areas beträgt 29 €.

Wird der Antrag über die Firma Indo German Consultancy Services Ltd. in Frankfurt oder Hamburg gestellt, fällt zusätzlich zu den Visagebühren eine Bearbeitungsgebühr von 13,50 €. Die IVS Europe GmbH, die für die Visumausstellung in Berlin und München zuständig ist, erhebt eine Bearbeitungsgebühr von 6 €.

Österreich:
Die folgenden Gebühren gelten für Österreicher.

Touristenvisum:
95 € (Endbetrag bei Beantragung beim Visumprovider: 102,20 €) (bis zu 12 Monate Gültigkeit, mehrmalige Einreise);

Geschäftsvisum:
114 € (Endbetrag bei Beantragung beim Visumprovider: 121,20 €) (bis zu 1 Jahr, mehrmalige Einreise);
238 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider: 245,20 €) (bis zu 5 Jahren, mehrmalige Einreise).

Arbeitsvisum:
114 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider: 121,20 €) (bis zu 6 Monate Gültigkeit, mehrmalige Einreise);
190 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider: 197,20 €) (bis zu 1 Jahr, mehrmalige Einreise. Nur mit Arbeitsvertrag aus dem Zielland erhältlich.);
285 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider: 292,20 €) (bis zu 5 Jahren, mehrmalige Einreise).

Studentenvisum:
76 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider: 83,20 €) (1-5 Jahre, mehrmalige Einreise).

Transitvisum:
19 € (Endbetrag Beantragung beim Visumprovider: 26,20 €)(15 Tage Gültigkeit, Aufenthalt von 72 Std.).

Zu den Visagebühren kommen jeweils 2 € Bearbeitungsgebühr hinzu sowie die Konsularprovidergebühr.

Die Firma BLS International Visa Services Austria, die für die Visumausstellung in Österreich zuständig ist, erhebt eine Bearbeitungsgebühr von 5,20 €.

e-Tourist Visa bei der Einreise: 50 US$ (ca. 47 €) plus 2 € Kreditkartengebühren.

Schweiz:
Die folgenden Gebühren gelten für Schweizer.
Touristenvisum:
177 CHF (Endsumme bei Beantragung beim Visumprovider: 217,05 CHF) (bis zu 12 Monate Gültigkeit, mehrmalige Einreise);

Geschäftsvisum/Arbeitsvisum:
220 CHF (Endbetrag bei Beantragung beim Visumprovider: 260,05 CHF) (bis zu 1 Jahr Gültigkeit, mehrmalige Einreise. Nur mit Arbeitsvertrag aus dem Zielland erhältlich.);
441 CHF (Endbetrag bei Beantragung beim Visumprovider: 481,05 CHF) (bis zu 5 Jahren Gültigkeit, mehrmalige Einreise).

Studentenvisum:
141 CHF (Endbetrag bei Beantragung beim Visumprovider: 181,05 CHF) (1-5 Jahre, mehrmalige Einreise).

Transitvisum:
45 CHF (Endbetrag bei Beantragung beim Visumprovider: 85,05 CHF) (15 Tage Gültigkeit, Aufenthalt von 72 Std.).

Zu den Visagebühren kommen jeweils 2 CHF Bearbeitungsgebühr der Botschaft hinzu. 

Es fallen zusätzlich Bearbeitungsgebühren von 10,55 CHF beim Visa Application Centre - VFS Global in Bern an.

e-Tourist Visa bei der Einreise: 50 US$ plus Kreditkartengebühren.

Visaarten und Kosten

Transit-, Touristen-, Geschäfts-, Arbeits-, Studenten-, Konferenz-, Einreise- und Journalistenvisa, e-Tourist Visa (e-TV) bei der Einreise u.a. für Deutsche beantragbar. Außerdem gibt es u.a. das e-Business Visa und das e-Medical Visa.

Achtung:
Geschäftsvisa: Für alle Geschäftsreisenden, die von ihrer deutschen Firma nach Indien entsandt werden.
Arbeitsvisa: Für alle anderen Geschäftsreisegründe, wenn ein indischer Arbeitsvertrag vorliegt, sowie für Monteure und Techniker, die von ihrer deutschen Firma nach Indien entsandt werden.

Die erforderliche Visumkategie für Techniker und Monteure hat sich in der letzten Zeit mehrfach kurzfristig geändert. Eine Kontaktaufnahme mit der Botschaft ist dringend empfohlen.

Nicht nur für die Beantragung des Visums ist die richtige Visumkategorie wichtig, sondern auch bei der Einreise und während des Aufenthaltes. Wer nach Indien einreisen möchte oder sich schon dort aufhält und nicht die für den Reisezweck entsprechende Visumkategorie besitzt, muss mit einer Zurück- oder Ausweisung rechnen.

Gültigkeit

Ein Visum ist gültig ab dem Datum der Ausstellung bis zum Ablauf des auf dem Visum angegebenen Zeitraums. Im Normalfall beträgt die Gültigkeit sechs Monate (Touristen- und Geschäftsvisum) bis zu fünf Jahren. In München gibt es auch Touristenvisa, die ein Jahr lang gültig sind und mehrmalige Einreisen erlauben.
Transitvisum: 14 bzw. 15 Tage ab Ausstellungsdatum für Aufenthalt von bis zu 72 Std.

e-Tourist Visa bei der Einreise: 60 Tage ab der Ausstellung. Berechtigt zu einem Aufenthalt von max. 30 Tagen ab der Einreise. Es wird nicht häufiger als zweimal pro Kalenderjahr ausgestellt.

e-Tourist Visa (e-Tv): zweimaligen Einreise

e-Business Visa: zweimalige Einreise

e-Medical Visa: dreimalige Einreise

Hinweis: Wer die Gültigkeitsdauer des Visums überschreitet, muss mit Haftstrafen und mehrjährigen Einreisesperren rechnen.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die mit dem ersten Anschlussflug innerhalb von 24 Stunden weiterreisen, über gültige Dokumente für die Weiterreise verfügen und den Transitbereich nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum. Es ist dringend empfohlen, sich diese Regelung von der zuständigen konsularischen Vertretung im Einzelfall bestätigen zu lassen (s. Kontaktadressen.)

Deutschland: Indo-German Consultancy Services Ltd. und International Services Europe GmbH (IVS) (s. Kontaktadressen), nur persönlich in München, persönlich oder postalisch in Berlin. Einreichung der Unterlagen in München frühestens 8 Wochen vor dem Reisetermin.
Österreich: BLS International Visa Services Austria in Wien (s. Kontaktadressen), nur persönlich.
Schweiz: Visa Application Center - VFS Global in Bern (s. Kontaktadressen).


Nach Ablauf der Gültigkeit eines Touristenvisums muss eine zeitliche Frist bis zu einer Neubeantragung eingehalten werden. Diese Frist beträgt in Berlin und München 2 Monate sowie in Frankfurt und Hamburg 1 Monat.

Achtung: Derzeit kommt es zu Ablehnungen von Visumanträgen wegen Unvollständigkeit und sogar bis zu dreimonatigen Sperren für eine Neubeantragung. Ein lückenloses und detailliertes Ausfüllen des Online-Antrags ist deshalb unerlässlich. Eine Kontaktaufnahme mit der konsularischen Vertretung ist empfohlen.

e-Tourist Visa bei der Einreise

Online-Bewerbung mindestens 4 Tage vor der Abreise auf indianvisaonline.gov.in/visa/tvoa.html. Ein aktuelles Passbild und die relevanten Seiten des Reisepasses müssen bei der Online-Beantragung hochgeladen werden und die Visumgebühren müssen online bezahlt werden. Das ETA wird dem Antragsteller via E-Mail zugesandt. Bei der Einreise muss das ETA vorgelegt werden.  

Antrag erforderlich

(a) 1 Online-Antragsformular (Internet: https://indianvisaonline.gov.in/visa/).
(b) 2 aktuelle Passbilder in Farbe (5x 5 cm). Der Bildhintergrund muss weiß sein, nur ein heller Bildhintergrund reicht nicht aus.
(c) Reisepass, der bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate (bei Geschäftsreisen: 12 Monate) gültig ist und zwei freie Seiten enthält.
(d) Visumgebühr (Postanweisung, Barzahlung nur am Schalter oder Banküberweisung).
(e) Bei postalischer Antragstellung: Mit 4 € frankierter und adressierter Rückumschlag (Einschreiben).
(f) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz, die belegt, dass der Antragsteller seit mindestens 24 Monaten im jeweiligen Land wohnhaft ist bzw. ggf. ausgefülltes Zusatzformular.

Touristenvisum:
(a) - (f) und
 (g) Buchungsbestätigung für ein Rück- oder Weiterreiseticket (Schweizer Staatsangehörige benötigen zusätzlich eine Kopie der Buchungsbestätigung für den Hinflug).

Geschäftsvisum:
(a) - (f) und
(h) Entsendungsschreiben der Firma mit Reiseanlass und -zweck sowie Angabe aller zu besuchenden Orte und Bestätigung der Kostenübernahme.
(i) Einladungsschreiben des indischen Unternehmens mit vollständigen Angaben über Name des Reisenden, Zweck und Dauer des Aufenthalts sowie mit CIN (Corporate Identity Number). Entsendungs- und Einladungsschreiben müssen inhaltlich übereinstimmen.

(j) Handelsregisterauszug des einladenden Unternehmens.

(k) Zeugnisse und Qualifikationen.

Achtung: Für ein Arbeitsvisum (employment visa) sind zusätzliche Unterlagen notwendig. Außerdem müssen alle Unterlagen ins Englische übersetzt sein. Vor allem für Techniker und Monteure hat sich die Visumkategorie in letzter Zeit mehrfach kurzfristig geändert. Wer eine Geschäftsreise plant, sollte sich unbedingt nach der korrekten Visumkategorie und den einzureichenden Unterlagen erkundigen.

Studentenvisum:
(a) - (f) und
(j) Einschreibungsbestätigung der Schule bzw. Universität in Indien.
(k) Nachweis über ausreichende Geldmittel.

e-Tourist Visa bei der Einreise

(a) ETA, das nach der Online-Beantragung via E-Mail zugestellt wird.

(b) aktuelles Foto mit hellem Hintergrund.

(c) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.

(d) Rückflugticket bzw. Weiterflugticket.

(e) ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt. 

(f) Bezahlung der Visumgebühr bei Online-Antragstellung.

Eine Sondererlaubnis wird für Sperrgebiete benötigt (s. Anmerkung).

Hinweis: Bei Visumbeantragung im indischen Generalkonsulat München sind derzeit alle bisher erteilten Visa für Indien im Original oder als Kopie vorzuweisen. Sollten die Reisepässe, die diese alten Visa enthalten, vernichtet worden sein, muss der Antragsteller dies schriftlich erklären. In Einzelfällen wurde eine Bestätigung der örtlichen Meldebehörde über den Einzug und die Vernichtung des Reisepasses verlangt.

Hinweis zur Antragstellung: Es gelten Strenge Vorschriften darüber, wie der Antrag formell einzureichen ist. Er darf nicht geknickt worden sein, muss in einem Umschlag oder einer Klarsichthülle stecken und die einzelnen Seiten dürfen nicht zusammengeklammert sein. Passfotos, deren einzig akzeptables Format 5 x 5 cm ist, dürfen nur mit einer Büroklammer am Antrag befestigt sein. Die Unterschrift des Antragstellers unter dem Passfoto muss genau in das dafür vorgesehene Textfeld passen. Bei Anträgen, die diese Bedingungen nicht erfüllen, muss mit einer Ablehnung gerechnet werden.

Hinweis zu ausländischen Antragstellern: Türkische (und andere nicht-deutsche) Antragsteller müssen auf ihrem Visumantrag folgende Erklärung handschriftlich hinzufügen: „Mir ist bekannt, dass die Bearbeitung meines Visumantrages im Konsulat aufgrund meiner nicht-deutschen Staatsbürgerschaft länger dauert.“ Diese Erklärung, ohne die der Visumantrag nicht bearbeitet wird, ist zu unterschreiben.

Bearbeitungsdauer

Aktueller Hinweis: Die Bearbeitungszeit in den Konsulaten in Berlin und Frankfurt kann derzeit nicht vorhergesagt werden. Es ist mit starken Verzögerungen zu rechnen.

Generell ist die Bearbeitungszeit von Visa je nach Antragsort unterschiedlich und sollte im Einzelfall erfragt werden. In etwa gelten folgende Zeiträume, die jedoch nicht garantiert werden können:

Persönlich: I. d. R. 3-5 Tage. Samedaybearbeitung in Berlin möglich, jedoch nicht in der Schweiz. 1-2 Arbeitstage in Österreich. Sameday- oder Expressbearbeitung in Hamburg derzeit nicht möglich. Die Expressbearbeitung ist in München derzeit nicht möglich.

Postalisch (jeweils plus Postweg):
Deutschland: Ca. 5 Arbeitstage ab Eingang der Gebühren (Frankfurt: 7-10 Tage, München: 6 Tage).
Österreich: 10-12 Arbeitstage.
Schweiz: 5-7 Arbeitstage (Touristenvisum bis 6 Monate) bzw. mindestens 7-10 Arbeitstage (Touristenvisum bis 1 Jahr).

Geschäfts- und Arbeitsvisa: in Frankfurt derzeit mindestens 5 Tage, in München derzeit mindestens 10 Tage, in Hamburg bis zu 2 Wochen.

Die Bearbeitung von Visa für langfristige Aufenthalte dauert mehrere Wochen bis Monate.

Die Bearbeitungszeit für ausländische Antragsteller dauert i. Allg. länger als für deutsche, österreichische oder Schweizer Antragsteller. So müssen Personen pakistanischer Herkunft (auch wenn sie einen schweizer, deutschen oder österreichischen Pass besitzen) bei der erstmaligen Einreise nach Indien eine längere Zeitspanne für die Einholung des Visums einrechnen. Es dauert mindestens 45 Tage, da die Unterlagen zur Prüfung nach Delhi geschickt werden müssen. 

e-Visum

Das e-Visum kann mindestens 4 Tage und maximal 120 Tage vor der Abreise beantragt werden.

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Alle ausländischen Staatsbürger, die beabsichtigen sich länger als 6 Monate in Indien aufzuhalten oder bei entsprechender Auflage unabhängig von der geplanten Aufenthaltsdauer, müssen sich beim zuständigen District Foreigners Registration Officer / Foreigners Regional Registration Officer (FRRO) innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Einreise in Indien online registrieren: www.boi.gov.in/content/online-registration.

Aufenthaltsverlängerung

Eine Verlängerung der Gültigkeit des Touristenvisums in Indien selbst durch das zuständige örtliche Foreigners’ Regional Registration Office (FRRO) erfolgt nur in begründeten Ausnahmefällen, wie z.B. ernsthafte Erkrankung am Urlaubsort u. ä.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kindereisepass oder eigener Reisepass mit mindestens zwei freien Seiten.

Österreicher: Eigener Reisepass mit mindestens zwei freien Seiten.

Schweizer: Eigener Reisepass mit mindestens zwei freien Seiten.

Türken: Eigener Reisepass mit mindestens zwei freien Seiten.

Anmerkung: Es ist dringend empfohlen, sich bezüglich der Vorschriften zur Anerkennung von Ausweisdokumenten von Kindern bei der zuständigen konsularischen Vertretung rückzuversichern. Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Hinweis: Alleinreisende Minderjährige unter 18 Jahren müssen über eine Einverständniserklärung sowie über eine Passkopie beider Elternteile verfügen. Minderjährige, die mit nur einem Elternteil reisen, benötigen die Einverständniserklärung sowie die Passkopie des anderen Elternteils.

 

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für Haustiere (max. 2 Tiere pro Passagier) wird ein Gesundheitszeugnis (Ausstellungsdatum max. 1 Woche vor Abreise) und Tollwutimpfzertifikat aus dem Herkunftsland benötigt. Für Haustiere ist außerdem eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ("No Objection Certificate") des Animal Quarantine and Certification Services spätestens 2 Wochen vor Abreise einzuholen. Haustiere werden bei der Ankunft, die vorher anzumelden ist, tierärztlich untersucht.

Gesundheitsvorsorge

Vorsichtsmaßnahmen
Gelbfieber 1
Typhus & Polio 3 -
Cholera 2
Malaria 4 -
Essen & Trinken  

Übersicht

Die medizinische Versorgung ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach - besonders auf dem Land und in kleinen und mittleren Städten - technisch, apparativ und/ oder hygienisch problematisch. Häufig fehlen auch europäisch ausgebildete, Englisch oder Französisch sprechende Ärzte. In den Großstädten ist die medizinische Versorgungslage deutlich besser, z. T. mit hohem Standard. Es gibt staatliche Kliniken in den Städten und Privat- und Fachärzte in den Stadtrandgebieten.

Persönliche Medikamente bringt man am besten in ausreichender Menge mit. Da überall nur nach Vorkasse behandelt wird und Versicherungen u.U. erst nach Monaten zahlen, ist eine belastbare Kreditkarte eine wesentliche gesundheitliche Vorsorge für jede Indienreise.

Der Abschluss einer weltweit gültigen Reisekrankenversicherung und Rückholversicherung wird dringend empfohlen.

Hinweis: Viele Länder verlangen Belege über Schutzimpfungen von Besuchern, die aus Indien einreisen.

Achtung: Reisenden wird empfohlen, ihre Reiseapotheke mit Einmalspritzen auszustatten, da nach Schätzungen des Indian Clinical Epidemiology Network in Indien jede dritte Injektion mit gebrauchtem Material durchgeführt wird.
 

Anmerkungen Impfungen

[1] Alle Reisenden, die über sechs Monate alt sind und innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiet einreisen, benötigen eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber. Gelbfieberimpfung kann gelegentlich auch bei Einreise aus südafrikanischen Ländern (z.B. Simbawe) verlangt werden, die laut WHO nicht zu den endemischen Gebieten gehören.

Wer auf dem Seeweg oder per Flugzeug ohne Impfbescheinigung ankommt, wird sechs Tage in Quarantäne gehalten, falls der Reisende:

(a) innerhalb der letzten sechs Tage ein Infektionsgebiet verlassen hat,

(b) einen Transitaufenthalt in einem Infektionsgebiet hatte (ausgenommen, der Transit erfolgte per Flugzeug und der Transitraum wurde nicht verlassen; es liegt jedoch im Ermessen der Gesundheitsbehörden, ob diese Ausnahmeregelung anerkannt wird),

(c) mit einem Schiff ankommt, das innerhalb der letzten 30 Tage von einem im Infektionsgebiet liegenden Hafen ausgelaufen ist oder dort angelegt hat (ausgenommen, das Schiff ist zuvor nach WHO-Standards desinfiziert worden) und

(d) mit einem Flugzeug aus einem Infektionsgebiet einreist und nicht gemäß Indian Aircraft Public Health Rules von 1954 oder WHO-Standards desinfiziert worden ist.

[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch landesweit. Dennoch ist die Infektionsgefahr für Touristen sehr gering. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen.

[3] In Indien besteht ein erhöhtes Polioerkrankungsrisiko. Reisenden wird empfohlen, nur mit gültigem Polioimpfschutz einzureisen. Eine Pflichtimpfung gegen Polio besteht für Reisende, die aus Ländern mit gemeldeten Polio-Erkrankungen (z. B. Pakistan, Afghanistan, Nigeria, u. a.) nach Indien einreisen. Bei der Einreise muss die Impfung mindestens sechs Wochen und maximal ein Jahr her sein. Für deutsche Staatsbürger tritt diese Bestimmung jedoch nicht in Kraft. Außerdem ist ein Impfnachweis nach WHO-Standard mitzuführen. Deutsche Reisende benötigen jedoch keinen Impfnachweis.

Bei besonderer Exposition (Landaufenthalt, Jagd, Jogging, Rucksacktourist u.a.) kann Impfschutz gegen Typhus sinnvoll sein. 

[4] Ein ganzjähriges mittleres Malariarisiko besteht in Gebieten unter 1500 m Höhe auch in den Großstädten besonders Mumbai und Delhi. Die gefährlichere Malariaart Plasmodium falciparum soll stark chloroquinresistent sein.
Im Nordosten Indiens werden jährlich ca. 500 bis 600 Malaria-Todesfälle registriert. Reisenden nach Goa wird neben einem sorgfältigen Mückenschutz auch weiterhin eine vorbeugende Tabletteneinnahme empfohlen. Im Süden des Landes ist das Malariarisiko geringer als im Norden. Auf sorgfältigen Schutz vor Stechmücken in den Abend- und Nachtstunden ist in jedem Fall zu achten. Bei Fieber ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Eine individuelle Beratung durch einen reisemedizinisch qualifizierten Arzt wird vor der Reise nach Indien, speziell nach Goa, derzeit dringend empfohlen. 

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch ist vielerorts erhältlich und sollte auch nur mit keimfreiem Wasser angerührt werden. In größeren Städten ist H-Milch erhältlich. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- oder Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß essen. Der Genuss von Schweinefleisch, Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Bilharziose-Erreger können in manchen Teichen und Flüssen im Ratnagiri-Distrikt vorkommen, das Schwimmen und Waten in diesen Gewässern sollte daher vermieden werden. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind unbedenklich.

Die durch Mücken übertragene Viruserkrankung Chikungunya (CHIC) ist verbreitet. Vor allem während der Monsunregenzeiten und unmittelbar nach dem Monsun muss mit einem Infektionsrisiko gerechnet werden, besonders in den Großstädten und an den Küsten. Wirksamen Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt während der Regenzeit und in den Monaten nach der Regenzeit landesweit vor, zurzeit besonders an den Küsten und in den großen Ballungsräumen. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz. 

In den Küstenregionen, insbesondere im Südosten, tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Reisende sollten einen wirksamen Insektenschutz benutzen. 

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Ungeschützte Sexualkontakte, Piercings, Tätowierungen, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches Gesundheitsrisiko bergen. 

Die Höhenkrankheit tritt in Höhen ab etwa 2300 m bei einem zu raschem Aufstieg auf. Die Symptome reichen von Atemnot und Kopfschmerzen bis hin zu Koordinationsstörungen und Erbrechen.

Ein geringes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht landesweit während der Regenzeit in den ländlichen Regionen. Höhere Fallzahlen von Japanischer Enzephalitis treten vor allem in Bihar, in Uttar Pradesh und im Distrikt von Muzaffarpur (Region Bajjikanchal) auf. Um sich zu schützen, sollte man einen wirksamen Insektenschutz und hautbedeckende Kleidung benutzen.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniose kommt vor allem im Osten, die ebenfalls durch Mücken übertragene Krankheit Kala Azar kommt dagegen vereinzelt im Nordwesten vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Epidemische Ausbrüche der Meningokokken-Meningitis kommen vor. Um sich zu schützen sollten sich vor allem Risikogruppen und Reisende, die einen Langzeitaufenthalt planen, über eine mögliche Impfung beraten lassen. 

Tollwut kommt landesweit und in großer Fallzahl vor. Hauptüberträger sind (streunende) Hunde, aber auch Katzen und andere Tiere. Eine Impfung wird für alle Reisenden empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Tuberkulose kommt landesweit vor. Die Ansteckung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion. 

In allen tropischen Ländern gibt es eine Reihe an Gifttieren, deren Bisse oder Stiche schwere Körperschäden oder den Tod zur Folge haben können. Daher sollte man Abstand von Schlangen, Skorpionen und Spinnen halten. Keinesfalls unter Laub, Erdlöcher oder in  Steinspalten fassen.